Dualaktivierung®, Equikinetic® und EquiClassic- Work®

Dualaktivierung

IMG_4145

Dual-Aktivierung® = Aktivierung der beiden Gehirnhälften durch abwechselnde Farbreize in Form von Schaumstoffstangen und Pylonen am Boden.

3 Säulen der Dualaktivierung

  1. Konzentrationsfähigkeit des Pferdes (Dauer, Intensität)
  2. Konzentration und Mitarbeit des Reiters (volle Aufmerksamkeit des Reiters während dem Training)
  3. Farbreize in Form von blau-gelben Schläuchen (Aufgaben werden deutlich erkennbar gemacht)

Mechanismen der Dualaktivierung

  • Schnelleres Hin- und Herschalten der beiden Gehirnhälften
  • Gesehenes und Erlerntes kann schneller verarbeitet werden
  • Trainiert primär die Balance des Pferdegehirns

-> Ausgeglichenheit der beiden Hirnhemisphären -> optimales Lernen

Wirkungen der Dualaktivierung

Durch ständige rechts/links Wechsel, Biegen, Geraderichten und vermehrte Konzentration

  • Bewegungskoordination und Balance verbessern sich
  • Hinterhand wird aktiviert
  • Geraderichten, gesteigertes Körperbewusstsein
  • Gelasseneres Verhalten in Stresssituationen
  • Muskelzuwachs

Praktische Umsetzung: Longierte Dual-Aktivierung

  • Einfache Parcours mit Gassen/Pylonen
  • Größe des Longierzirkels auf Pferd abgestimmt
  • Stellung und Biegung wird verlangt
  • Förderung von Koordination und Balance
  • Zeitsystem

Praktische Umsetzung: Gerittene Dual-Aktivierung

  • Durchdachte Parcours
  • Bewährte Übungen aus der klassischen Dressur sichtbar gemacht (Erleichtern des Nachreitens)
  • Ständige Rechts-Linkswechsel
  • Zeitsystem

Equikinetic

Equikinetic® ist ein Muskelaufbauprogramm, bei dem das Pferd in konstanter begleiteter Innenstellung auf beide Seiten nach einem fixen Zeitsystem in der Quadrat-Volte aus blau-gelben Elementen gearbeitet wird. Es trainiert ganzheitlich die Muskulatur der Pferde und verbessert gleichzeitig u.a. Schiefe und Balance des Pferdes.

Wozu braucht das Pferd Muskeln

  • Bewegung & Stütze des Skelettes
  • Haltungsschäden bei verkürzte Muskulatur, zu wenig Muskeln oder ein Ungleichgewicht Wird die Muskulatur Mögliche Folgen von zu wenig oder falscher Belastung: oft irreparable Schäden, z.B. Arthrosen
    -> Equikinetic: richtet Pferd gerade, hilft Muskeln an der richtigen Stelle aufzubauen

Besonderheiten der Equikinetic

  • isokinetisches Trainingsprinzip (iso = gleich, kinesis = Bewegung; gleich lange Anspannung während Einheit)
  • effektiv & effizient; reitweiseübergreifend, von jedem anwendbar
  • individueller, einfach auszuführender Trainingsplan
  • Mix aus Intervalltraining und Longieren
  • Muskelaufbau & Kraft zum Tragen des Reiters
  • Effekte: Ungeteilte Aufmerksamkeit, Gesunderhaltung, Verbesserung der Rittigkeit,
  • für alle Pferde: Jungpferde, Rehapferde, Freizeitpferde und Sportpferde

Profitpunkte fürs Pferd

  • Stärkung der gelenkstützenden Tiefenmuskulatur (z.B. kurze Rückenmuskeln schützen Wirbelgelenke)
  • Bewegungsrelevante Oberflächenmuskulatur des Pferdes wird richtig trainiert: daVerbesserung der Tragkraft und Rittigkeit, Unterstützung des Geraderichtens, effizientere Bewegungen durch mehr Kraft
  • Förderung & Erhalt von Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Als Aufbautraining nach Verletzungen oder chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates oder bei stoffwechselbedingten Problemen (z.B. EMS)
  • Ausgleich muskulärer Dysbalancen -> optimierter Muskeltonus -> effektivere & energiesparende Bewegungsabläufe, weniger Schmerzen

Praktische Umsetzung

  • Quadratvolte aus Dualgassen/Pylonen
  • geführtes Longieren
  • Rechts-Linkswechsel nach jeder Arbeitseinheit
  • Zeitsystem (Intervalltraining, abgeleitet von Trainingsprinzipien beim Menschen)

EquiClassic – Work

EquiClassic- Work® ist das neue Handarbeitsprogramm von Michael Geitner. Dabei helfen die bekannten blauen/gelben Gassen und Pilonen bei der Orientierung und sorgen gleichzeitig für den Dualaktivierungseffekt. Die Übungen beruhen auf der klassischen Handarbeit, wie sie traditionell bei jeder Pferdeausbildung zum Zug kam, und dienen dazu, die Pferde zu gymnastizieren und Schritt für Schritt auszubilden.

Durch die Zusammenstallung einfacher Basisübungen zu sinnvolle Parcours, entstehen massgeschneiderte Trainingsprogramme, die jeder anwenden kann. Zu den Basisübungen gehören u.a. das richtige Führen, das geschlossene Halten und das Rückwärtsrichten. Danach folgt das korrekte Übertreten und das Führen von beiden Seiten mit Innenstellung. Bereits durch das Training mit den Basisübungen verbessern sich Fitness und Konzentration von Pferd und Mensch und das gegenseitige Vertrauen wird gefördert.

Sitzen die Basisübungen bei Pferd und Mensch, kann der Schweregrad gesteigert und der Trab integriert werden. Schlussendlich sind die Möglichkeiten gegen oben hin offen. Ein sauberes Piaffieren an der Hand kann ein realistisches Ergebnis dieser vielfältigen und spannenden Arbeit mit dem Pferd sein.

.